Rückkehr aus den Herbstferien

Sicher freuen sich die allermeisten, dass die Schulzeit wieder beginnt. Zugleich gelten nach den Ferien besondere Voraussetzungen für den Schulbesuch.

Die Schulen in Hamburg müssen dafür sorgen, dass sich das Coronavirus vor Ort nicht verbreitet. Anfang Oktober sind neue Regelungungen zur Quarantäne für Reiserückkehrer aus einem vom RKI ausgewiesenen Risikogebiet eingeführt worden. Nach dieser neuen Regelung kann die aktuell 14-tägige Quarantäne durch einen Test vorzeitig beendet werden, der frühestens 48 Stunden vor Einreise nach Deutschland durchgeführt wurde. Die Quarantäne ist erst dann beendet, wenn das negative Testergebnis in deutscher oder englischer Sprache vorliegt. 
Aufgrund der geltenden Regelungen müssen alle Schüler_innen die hier hinterlegte Erklärung nach den Ferien abgeben, um zum Unterricht zugelassen zu werden. Die darin noch angegebene 5-Tage-Regelung gilt inzwischen nicht mehr.

Ferner gelten ab der Zeit nach den Herbstferien folgende neue Bestimmungen:

  • Bis auf Weiteres ist das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht der Jahrgänge 11 und 12 sowohl für Schüler_innen als auch für Lehrkräfte verpflichtend.
  • Visiere ersetzen keine Mund-Nasen-Bedeckung, auch darauf verweist die Schulbehörde. Visiere können bei Bedarf nach wie vor dort eingesetzt werden, wo es keine Maskenpflicht gibt, nämlich im Unterricht der Sekundarstufe I.
  • In jedem Unterricht wird alle 20 Minuten für fünf Minuten gelüftet. Dies erfolgt in Form des Stoßlüftens, d.h. bei offenen Fenstern und Türen. Durch diese Maßnahme werden bei den zunehmend kalten Temperaturen die Unterrichtsräume abkühlen. Damit die Kinder und Jugendlichen nicht frieren, wurde im Elternrat mit der Schulleitung verabredet, dass die Schüler_innen auch im Unterricht Jacken und Mützen anbehalten und sich auch Decken über die Beine legen können. Grundsätzlich bitten wir um warme Kleidung. Eine Thermoskanne mit heißem Tee könnte eine weitere hilfreiche Maßnahme sein, um Erkältungen vorzubeugen.
  • Von den Pausenaufsichten ist wiederholt geäußert worden, dass bei den Ballspielen in den Pausen die Schüler_innen immer wieder ohne Mund-Nasenbedeckung die nötigen Sicherheitsabstände nicht einhalten. Aus diesem Grunde wird das Ballspielen in der Pause bis auf weiteres nach den Herbstferien verboten sein.
  • Ab sofort dürfen Schüler_innen das Schulgelände nur noch nach Unterrichtsschluss verlassen. Das gilt insbesondere für die Mittagspause, sofern Schüler_innen auch am Nachmittag noch Unterricht haben. Ausgenommen von dieser Regelung sind die Schüler_innen der Oberstufe. In der Schulkonferenz wurde dieses Thema konstruktiv diskutiert. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der damit verbundenen strengeren Beachtung der Hygienevorschriften und Kohortentrennung ist es kontraproduktiv zuzulassen, dass Schüler_innen kohortenübergreifend die Mittagspause außerhalb des Schulgeländes am Eidelstedter Platz verbringen, um dann wieder in die Schule zurückzukommen. Überdies sah die Ausnahmeregelung am Gymnasium Dörpsweg vor, dass Schüler_innen das Schulgelände in der Mittagspause nur zur Einnahme eines häuslichen Mittagsessens verlassen dürfen, sofern eine schriftliche Genehmigung seitens der Eltern vorlag. Ob jeweils eine solche Genehmigung der Eltern vorliegt, ist jedoch seit Einführung der Pausenareale und des damit zusammenhängenden erhöhten Aufsichtsaufkommens nicht mehr zu kontrollieren. Die grundsätzliche Frage der Heimkehr während der Mittagspause wird die Schulleitung mit der Rechtsabteilung der BSB klären, so dass bei positiver Antwort und abnehmenden Infektionszahlen dieses Thema noch einmal neu diskutiert werden kann.

Die aktuellen Bestimmungen der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) finden Sie unter www.hamburg.de/bsb.

Die aktuellen Hygienebestimmungen der Schule finden sich unter dem Menüpunkt „Kontakt und Service“.

Wir wünschen allen einen guten Start in das 2. Quartal und einen erfolgreichen Fortgang des Schuljahres!