Hygienebestimmungen

Wir freuen uns, dass alle Schüler_innen in ihren Klassengemeinschaften und Kursen unterrichtet werden können. Einige Einschränkungen gilt es jedoch in diesem Schuljahr zu beachten, dazu zählen etwa die Maskenpflicht oder die Bestimmung, dass der Unterricht lediglich in Lerngruppen des eigenen Jahrgangs stattfindet. Nähere Informationen hierzu finden Sie in unserem Hygienekonzept, zu dem weitere Aktualisierungen noch folgen.

Gemäß den Hygienebestimmungen halten sich unsere Schüler_innen während der Pausen in Jahrgangs-Arealen auf, aus denen sie nach der Pause abgeholt und in die sie nach dem Unterricht zurückbegleitet werden. Die jahrgangsweise Zuordnung der Pausenareale ist diesem Geländeplan zu entnehmen.

Ferner gelten folgende Bestimmungen der Behörde für Schule und Berufsbildung:

  • Alle Schüler_innen ab Jahrgang 5 sind verpflichtet, eine Mund-Nasen-Bedeckung im Unterricht zu tragen. Für kurze Trinkpausen dürfen die Masken abgenommen werden. Die  früher teilweise genutzten Plastikvisiere sind keine vollwertige Alternative für die Mund-Nasen-Bedeckung und dürfen daher nicht mehr getragen werden. 
  • Während der Pausen dürfen die Schüler_innen außerhalb des Schulgebäudes ihre Mund-Nasenbedeckung absetzen, da das Tragen der Maske während des gesamten Unterrichtstages für viele Schüler_innen und auch für die Lehrkräfte eine große Belastung darstellt.
  • In den Fächern Sport, Theater und Musik dürfen die Masken abgenommen werden, wenn ein Mindestabstand von 2,5 m in geschlossenen Räumen bzw. 1,5 m im Freien eingehalten werden kann. Da auch die Möglichkeit, nach draußen auszuweichen, angesichts der zunehmend nassen und kalten Witterung immer beschränkter wird, soll es den Sportlehrerkräften im Falle, dass Sportunterricht weder drinnen noch draußen möglich ist, freigestellt sein, ggf. mit ihren Klassen der Jahrgänge 5-10 auch in deren Klassenräume auszuweichen und – sofern Theorieunterricht nicht möglich ist – entweder ihr Zweitfach zu unterrichten oder aber in Rücksprache mit den Fachlehrkräften Aufgaben aus den Kernfächern bearbeiten zu lassen.
  • In jedem Unterricht wird alle 20 Minuten für fünf Minuten gelüftet. Dies erfolgt in Form der Quer- und Stoßlüftung, d.h. bei offenen Fenstern und Türen. Nach dem Lüften werden die Fenster wieder geschlossen, da nur so das für den Luftaustausch erforderliche Temperaturgefälle hergestellt werden kann. Auch wenn die Wärme auf diese Weise immer wieder hergestellt werden soll, dürfen die Kinder und Jugendlichen im Unterricht Jacken und Mützen tragen, sich Decken über die Beine legen oder auch heißen Tee aus einer Thermoskanne trinken.
  • Von den Pausenaufsichten ist wiederholt geäußert worden, dass bei den Ballspielen in den Pausen die Schüler_innen immer wieder ohne Mund-Nasenbedeckung die nötigen Sicherheitsabstände nicht einhalten. Aus diesem Grunde wird das Ballspielen in der Pause bis auf weiteres nach den Herbstferien verboten sein.
  • Ab sofort dürfen Schüler_innen das Schulgelände nur noch nach Unterrichtsschluss verlassen. Das gilt insbesondere für die Mittagspause, sofern Schüler_innen auch am Nachmittag noch Unterricht haben. Ausgenommen von dieser Regelung sind die Schüler_innen der Oberstufe. In der Schulkonferenz wurde dieses Thema konstruktiv diskutiert. Angesichts der steigenden Infektionszahlen und der damit verbundenen strengeren Beachtung der Hygienevorschriften und Kohortentrennung ist es kontraproduktiv zuzulassen, dass Schüler_innen kohortenübergreifend die Mittagspause außerhalb des Schulgeländes am Eidelstedter Platz verbringen, um dann wieder in die Schule zurückzukommen. Überdies sah die Ausnahmeregelung am Gymnasium Dörpsweg vor, dass Schüler_innen das Schulgelände in der Mittagspause nur zur Einnahme eines häuslichen Mittagsessens verlassen dürfen, sofern eine schriftliche Genehmigung seitens der Eltern vorlag. Ob jeweils eine solche Genehmigung der Eltern vorliegt, ist jedoch seit Einführung der Pausenareale und des damit zusammenhängenden erhöhten Aufsichtsaufkommens nicht mehr zu kontrollieren. Dies stellt die Schule vor ein (aufsichts-)rechtliches Problem. Die grundsätzliche Frage der Heimkehr während der Mittagspause wird die Schulleitung mit der Rechtsabteilung der BSB klären, so dass bei positiver Antwort und abnehmenden Infektionszahlen dieses Thema noch einmal neu diskutiert werden kann.

Die aktuellen Bestimmungen der Behörde für Schule und Berufsbildung (BSB) finden Sie unter www.hamburg.de/bsb.