Starke Klassen: gemeinsam gegen Mobbing

Unser 5. Jahrgang positioniert sich im Zuge der Projekttage „Gemeinsam Klasse sein“ für einen engagierten Zusammenhalt und gegen das Mobbing.

Während drei Schultagen im Februar stehen keine klassischen Unterrichtsfächer auf dem Programm der 5. Klassen. Vielmehr lernen die Schüler_innen eine Menge über das Mobbing: darüber, was mit dem manchmal leichtfertig verwendeten Begriff tatsächlich gemeint ist oder wie Mobbing entstehen und mit welchen Folgen es sich ausdehnen kann. Zentral sind aber auch Erkenntnisse dazu, wie man dem Mobbing vorbeugen und welche Möglichkeiten man im Falle eines Falles nutzen kann.

Neben Diskussionen in Kleingruppen und im Klassenverband helfen Filmdokumente und Rollenspiele bei der Erarbeitung und Vertiefung der Thematik. Ein wichtiges Anliegen in den Projekttagen ist es zugleich, den Klassenzusammenhalt zu stärken und das gegenseitige Vertrauen zu fördern. So führen Schüler_innen andere Kinder, deren Augen verbunden sind, sorgsam über das Schulgelände oder gestalten improvisatorisch Rollenspiele, in denen sie sich vielfältige Konfliktlösungen einfallen lassen. Ferner können Klassenregeln gestaltet und Vereinbarungen unterschrieben werden, die auch den Eltern beim Präsentationsnachmittag zum Unterzeichnen vorgelegt werden können.  

Die Resonanz war in allen Jahren seit Einführung des Projekts am Dörpsweg sehr positiv. „Können wir nicht immer so Unterricht machen?“, schlug ein Schüler vor. So unterstützen die Projekttage den von Wertschätzung geprägten Umgang in der Schulgemeinschaft, den etwa das Leitbild der Schule nennt. Das mit der Mobbingprävention verbundene Training weist zugleich in die Zukunft, indem es das Bewusstsein der sozialen Verantwortung bei den Kindern und Jugendlichen fördert sowie ihren sozialen Zusammenhalt festigt.