„Fördern statt Wiederholen“

Im Rahmen des Programms Fördern statt Wiederholen erhalten alle Schüler_innen mit mangelhaften Leistungen die Möglichkeit, eine Lernförderung durch Förderlehrkräfte oder ggf. durch Oberstufenschüler_innen wahrzunehmen.

Die Förderung findet am Gymnasium Dörpsweg selbst statt (für die Schüler_innen bedeutet dies: kurze Wege, bekannte Strukturen, eine vertraute Umgebung).

Die Dauer beträgt jeweils 45 Minuten, wobei die Größe der jeweiligen Kurse unterschiedlich ausfallen kann, zumeist jedoch im Bereich von ca. 5 – 10 Schüler_innen liegt. Hierbei wird darauf geachtet, dass die Kurszusammensetzung hinsichtlich der Jahrgänge möglichst homogen ist. So werden z. B. möglichst Kurse eingerichtet, die aus 5.- und 6.-Klässler_innen und nicht etwa aus 5.- und 8.-Klässler_nnen bestehen. Die Förderkurse finden nachmittags statt, so dass die Schüler_innen die für sie wichtige Mittagspause zum Regenerieren nutzen können. 

Die Anwesenheit der geförderten Schüler_innen wird durch die FörderlehrerInnen festgehalten, um Absentismus vorzubeugen und ein möglichst konstantes Erscheinen zu gewährleisten. Hierzu werden zum einen die Klassenlehrerkräfte direkt (durch die jeweiligen Förderlehrer_innen) und zeitnah über das Nichterscheinen von Schüler_innen informiert. Zum anderen haben die Eltern die Möglichkeit, im sogenannten Förderheft die Anwesenheit ihres Kindes (von den Förderlehrkräften vermerkt) und den Inhalt der Kurse (von den Schüler_innen vermerkt) nachzuvollziehen. Dies stellt ein „tool“ für die Eltern dar, um ein möglichst regelhaftes Erscheinen ihrer Kinder zu bewirken.

Das „Schulwerk“, der Förderpartner unseres Gymnasiums, arbeitet mit z. T. speziell entwickeltem und auf die Bedürfnisse der Schüler_innen abgestimmtem Arbeitsmaterial. Am Ende des Halbjahres haben die geförderten Schüler_innen die Möglichkeit, sich mit Hilfe eines Feedbackbogens über die Qualität der Förderung zu äußern. 

Neben der fachspezifischen Förderung (z. B. Mathematik, Englisch etc.) ermöglicht das Gymnasium Dörpsweg es jenen Schüler_innen, die fächerübergreifende Schwächen aufweisen (z. B. mangelnde Organisation, Motivation oder mangelndes Selbstvertrauen), ein sogenanntes Lerncoaching in Anspruch zu nehmen, im Zuge dessen die jeweiligen, für eine erfolgreiche Schullaufbahn so wichtigen Grundkompetenzen vermittelt werden.

Ansprechpartner des Lernförderprogramms ist Herr Sinn.