Alle Beiträge von florianbinder

Kunst aus der Distanz

Auch im Distanzunterricht entstehen allwöchentlich Kunstwerke, die Freude in den Alltag bringen. Dass auch kleinere Formate einen Blick lohnen, zeigt eine Zusammenstellung einiger Exponate, die wir für Sie zusammengestellt haben. Vielleicht weckt die Auswahl auch bei einigen Erwachsenen die Lust, selbst einmal wieder zu Stift, Pinsel und Farbe zu greifen.
Viel Vergnügen und erholsame sowie anregende (Lern-)Ferien!

Klicken Sie hier!

Spitzenleistungen in der Nachwuchs-Forschung

Sieben Beiträge aus den Dörpsweg-Forscherkursen stellten sich in diesem Jahr den Fachjurys des Wettbewerbs „Jugend forscht“ und seiner Juniorsparte „Schüler experimentieren“.
Gleich zwei Arbeiten wurde nun beim Online-Regionalwettbewerb am UKE ein 1. Preis zuerkannt, drei erhielten eine Zweitplatzierung, zwei einen 3. Preis. Und auch die Betreuer_innen unserer Forscherkurse wurden in diesem Jahr für ihre Talentförderung besonders geehrt.

Ein besonderes Verdienst für die gesamte Schulgemeinschaft kommt den CO2-Messgeräten zu, für deren Weiterentwicklung Ole Tautenhahn (10b, Foto: rechts) mit einem 1. Preis im Fachgebiet Arbeitswelt ausgezeichnet  wurde. Oles Ziel war es, durch digitale Ampel-Anzeigen das Lüftungsverhalten in den Klassenräumen zu unterstützen. Bereits im letzten Jahr stellte Ole fest, dass CO2-Messgeräte sehr teuer und kaum mehr erhältlich waren. Deshalb beschloss er, die Geräte selbst zu bauen. Hierbei gelangen ihm eine Optimierung der früher noch recht voluminösen Apparaturen: Mit Hilfe von Mikro-Controllern, welche die Sensoren auslesen, steuern die Geräte ihre Anzeige und bewerten den Kohlenstoffdioxidgehalt im Raum.
Über einen Monat investierte Ole außerdem in die Herstellung einer Stückzahl, die den Schulbedarf abdeckt. Während andere Jugendliche Weihnachtsplätzchen backten, baute Ole Messampeln – bald wird er 50 Stück fertig haben. Der Hausmeister hat bereits begonnen, die kleinen Geräte jeweils in Smartboard-Nähe zu installieren – weit genug vom Atemstrom einzelner Schüler_innen entfernt, sodass die Anzeige aussagekräftig für die Raumluft insgesamt ist.
Schon vor Weihnachten reagierten zahlreiche Lerngruppen wunschgemäß mit überaus eiligem Öffnen von Fenstern und Türen, wenn tatsächlich mal eine Anzeige von grün auf orange umsprang. „Ich denke, die Geräte werden mich noch einige Wochen auf Trab halten“, resümiert Ole, der die smarten Teilchen nun im Landeswettbewerb präsentieren wird.

Auch Malou Trzeczak und Sarah Topp (8b, Foto links und Mitte) erhielten die Bestplatzierung für eine neuartige Konstruktion: Sie entwickelten und bauten wiederverwendbare Poolfilter. „Ich habe im Sommer meinen Eltern beim Filterwechsel zugesehen und fand es schade, dass sie jedes Mal einen neuen Filter verwenden mussten“, berichtet Sarah. Sie und ihre Mitschülerin Malou entschieden kurzerhand, dass eine nachhaltigere Lösung her müsse.
Also erforschten und erprobten sie verschiedene wiederverwertbare Materialien, doch immer wieder erwies sich die Filterleistung als nicht gut genug. Kurz vor dem Wettbewerb stießen sie auf eine Kombination aus Schwamm und einem speziellen Tuch, welches das Wasser filtert und nach der Reinigung ausgewaschen werden kann. Rechtzeitig zur Präsentation gelang ihnen zudem eine Konstruktion, die den Poolfilter praktisch zusammenhält.
„Wir hätten niemals mit einem ersten Platz gerechnet“, sagt Malou, „und als wir ihn erhielten, wären wir fast hysterisch geworden.“ Die Spannung setzt sich nun auch für sie beim Landeswettbewerb fort.

Auch andere Wettbewerbsergebnisse aus den Forscherkursen der Mittelstufe wurden von den Fachjurys sehr gelobt:
Rahel Ahlers und Natalia Möller (9b) stellten sich dem Kampf gegen Plastikmüll und testeten systematisch Lebensmittelverpackungen: Sie untersuchten, wie schnell Mortadella und Äpfel verderben, wenn sie in Verpackungen stecken, die zum Einen aus erdölbasiertem Polypropen und zum Anderen aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt sind. Dabei prüften sie etwa die Schimmelbildung oder die Konsistenzveränderung der Lebensmittel. Insgesamt hatte der Biokunstoff die Nase vorn, stellten sie fest, nur trockneten die Äpfel darin etwas schneller aus: ein verschmerzbarer Nachteil, finden Rahel und Natalia. Ihr Ergebnis wurde mit einem 2. Preis im Fachgebiet Biologie ausgezeichnet.

Einen 2. Preis erhielten auch Melina Hübner Konitsioti und Lina Lückstedt (9b), die im Fachgebiet Physik Schallwürfel bauten, um die Frage zu klären, welchen Einfluss die F-förmigen Löcher einer Geige auf die Klangbildung haben. In der Werkstatt eines Geigenbauers konstruierten sie zwei identische Würfel. In den einen schnitten sie ein 6 cm großes Loch, den anderen versahen sie mit einem 8-cm-Loch. Über die Löcher spannten sie jeweils eine Saite. Mit Hilfe der App „Phyphox“ maßen sie dann den Schall, der beim Zupfen der Saiten entstand. Ihr Resultat: Je größer das Loch, desto lauter der Ton, doch desto schneller verklingt er auch.

Eva Dostal, Anna Gjuzi und Mayra Petersen (9d) widmeten sich in ihrem Forschungsbeitrag zur Arbeitswelt dem „Learning by Doing“. Sie konzipierten und programmierten ein Spiel in Form einer App, mit dessen Hilfe Kinder im Alter von 3-6 Jahren spielerisch Corona-Verhaltensregeln lernen können, etwa in die Armbeuge zu niesen, kein Essen zu teilen, Abstand zu halten usw. Den Lernfortschritt maßen Eva, Anna und Mayra mit einer kleinen Probandengruppe und mit nach Altersstufen differenzierten Fragebögen. Dabei stellten sie fest, dass sich das Spielen als hilfreich erwies: Die Kinder konnten die Regeln nicht nur besser befolgen, sondern verstanden auch deren Sinn. Auch diese Arbeit wurde mit einem 2. Preis geehrt.

In ihrem Physik-Beitrag befassten sich Leonas Gebauer und Robert Heiler (9b) mit „Popfiltern“. Diese Filter verhindern eine Übersteuerung bei gesungenen bzw. gesprochenen P-, T-, K- und F-Lauten, indem sie die explosionsartig ausgestoßene Luft bremsen. In diesen Forschungsschwerpunkt konnten Leonas und Robert ihr Interesse für Musik-, insbesondere Rap-Aufnahmen gut einfließen lassen. Anhand von Audiogrammen zeigten sie nun, dass ein von ihnen selbst gebauter Popfilter bei der Klangoptimierung genauso wirksam ist wie ein im Handel gekaufter.

Leon Sternberg (8b) widmete sich der „Green Energy“ und fing bei der Gärung von Bioabfällen Biogas auf, das er in einer selbst gebauten Anlage verbrannte. So gelang es ihm, im Haushalt umweltschonend Brennstoff zu erzeugen, der sich zum Heizen eignet.

Betreut werden die Forscherkurse in diesem Schuljahr von Herrn Bonin (Jahrgang 10) sowie von Frau Christiansen und Frau Dr. Hegerfeldt (Jahrgänge 9 und 8). Alle drei zeichnete die Jury mit Sonderpreisen für eine herausragend engagierte Talentförderung aus, die den Schüler_innen gerade in diesem besonderen Schuljahr eine wichtige Hilfe war.

Filmeindrücke

Zwei Filme vermitteln Eindrücke zum Schulalltag am Gymnasium Dörpsweg:

Einen kurzen Film, mit dem sich das Gymnasium Dörpsweg vorstellt, finden Sie hier:(Produktion: Anna Balthasar)

Und in diesem Film präsentieren Lynn, Linus und Luka (5e) ihre Schule:  (Schnitt: Fabian Hawighorst)

Vorlese-Sieger

In diesem Jahr ist vieles anders. Einen Schulsieger beim Vorlesewettbewerb aber haben wir. Nachdem alle vier sechsten Klassen ihre Klassensieger ermittelt hatten, nahmen die vier Finalisten nun zum Vorlese-Schulentscheid in der Bibliothek Platz. 

Eigentlich hätten die vier vor einer mit ihrem Jahrgang gefüllten Aula gelesen, wie es in früheren Jahren üblich war. Doch mit Blick auf die Hygienebestimmungen wurde in diesem Jahr ein kleinerer Rahmen gewählt. In der Bibliothek lasen die vier Klassensieger sich gegenseitig, der Jury sowie Deutschlehrkräften ihres Jahrgangs vor. „Ehrlich gesagt bin ich ganz froh“, fand Eva (6b) zu Beginn, das Vorlesen sei auch so schon aufregend genug.

Die Jury aus Frau Kolditz (Deutsch, Geschichte, Leseförderexpertin), Frau Neumann (Deutsch, Theater, Musik) und Lilly Damaschke (7a, Vorjahres-Siegerin) zeigte sich beeindruckt von den Leseleistungen. Die Finalisten hatten im ersten Schritt trotz ihrer Masken sehr klar, flüssig und ausdrucksvoll zunächst aus einem selbst gewählten Buch vorgelesen – vier Jugendbuchklassikern: Felix Engler (6a) aus „Harry Potter und der Feuerkelch“ (J. K. Rowling), Eva Kim (6b) aus der „Unendlichen Geschichte“ (M. Ende) , Emil Schülke (6c) aus „Emil und die Detektive“ (E. Kästner) und Keremcem Kalayci (6d) aus „Mit Jeans in die Steinzeit“ (W. Kuhn).

Noch einmal spannend wurde es im zweiten Teil, als alle vier jeweils eine Passage aus einem nicht vorbereiteten Überraschungstext vorlasen, in diesem Jahr ebenfalls einem Klassiker, dem „Hobbit“ (J. R. R. Tolkien). Auch hier bewiesen die Klassenfinalisten große Vorlese-Kompetenzen und gute Nerven. 

Sieger wurde in einem sehr knappen Entscheid Felix Engler, der nun im diesjährigen Online-Bezirksfinale den Dörpsweg vertreten wird. Buchpreise, wieder von der Buchhandlung Heymann gestiftet, haben sich aber alle vier Finalisten redlich verdient. Standen in früheren Jahren häufig mehr Mädchen als Jungen im Finale, war das Verhältnis in diesem Jahr umgekehrt. 

Der Vorlesewettbewerb – auch schon auf Klassenebene – hat wieder einmal gezeigt, wie anregend, aufregend und beruhigend zugleich gegenseitiges Vorlesen sein kann. Gerade in den Weihnachtsferien dieses besonderen Jahres wird es sicher in vielen Familien besonders behagliche Vorlesestunden geben.

Aquariumspflege

Die Purpurprachtbarsche haben Nachwuchs. Die kleinen Zierfische, die im Mutterleib direkt zu Jungfischen heranwachsen und bei der Geburt sofort schwimmfähig sind, werden derzeit etwa im NuT-Unterricht von Schüler_innen des 5. Jahrgangs beobachtet. 

Die wöchentliche Pflege des Aquariums leisten seit einem Jahr Daniel Baumgarten, David Kock und Christian Rohlfs aus der Klasse 9c. Sie schrubben die Scheiben, schneiden die Algen und sammeln Pflanzenreste aus dem Wasser. Alle zwei Wochen pumpen Sie den Schlick ab, der sich am Boden abgesetzt hat, und erneuern einen Teil des Wassers. Die Ferien über schaffen es die Fische auch alleine, weil sich die Aquariums-AG am letzten Tag vor und am ersten Tag nach den Ferien besonders ins Zeug legt. In den Sommerferien jedoch kommen die Schüler zwischendurch zur Schule, um sich um das Aquarium zu kümmern. 

Die versammelten Süßwasserfische, auch z. B. Skalare und Salmler, vertragen sich untereinander ausgezeichnet. Schließlich wurden sie sorgfältig von unserer Büroleiterin ausgesucht, die die Aquariums-AG berät. Frau Lange von Stocmeier führt die besonders rege Vermehrung der Purpurprachtbarsche übrigens auf das gute Eidelstedter Wasser zurück. Die drei AG-Mitglieder könnten sich hingegen vorstellen, dass die ausgeprägte Fruchtbarkeit an der Belohnung liegt, die nach der Beckenreinigung in Form einer kleinen Extraportion Fischfutter regelmäßig ins Wasser rieselt. Vielleicht fühlen sich die  Tiere aber auch durch das gute Sozialklima motiviert, das im Aquarium genauso herrscht wie um es herum. 

Ausgezeichnet als Gesunde Schule

Auch für das letzte Schuljahr hat das Gymnasium Dörpsweg wieder die Auszeichnung als Gesunde Schule erhalten, mittlerweile zum dritten Mal in Folge. Das von der Hamburgischen Arbeitsgemeinschaft für Gesundheitsförderung gemeinsam mit der Schulbehörde verliehene Siegel setzt ein besonderes Engagement voraus, mit dem sich die Schule für die Gesundheit der Beteiligten einsetzt.

Eine Reihe neuer Maßnahmen ergänzen die Schwerpunkte aus früheren Jahren, etwa die Bemühungen um gesunde Ernährung, und haben auch diesmal die Jury wieder überzeugt.

Hervorgehoben wurden etwa die Bewegungspausen, mit denen unser Sportlehrer Herr Mullings die Fitness der Schüler_innen aus der Beobachtungsstufe während des reduzierten Unterrichts vor den Sommerferien förderte. Die Kinder nahmen wahr, wie wichtig körperliche Bewegung ist, und merkten, dass sie damit frischer, entspannter und konzentrierter lernen konnten.

Ebenfalls gewürdigt wurde der Einsatz der Energiedetektive aus den Jahrgängen 5 und 6, der entsprechend in diesem Schuljahr auch im Jahrgang 7 fortgesetzt wird. Gemeinsam mit Frau Hostmann, Koordinatorin Umweltschule, und begleitet durch Experten aus dem Landesinstitut für Lehrerbildung und Schulentwicklung durchliefen die Kinder zunächst sechs Module zu Aspekten der Umwelt und Energienutzung. So erkundeten die Kinder die Energiewege der Schule, setzten sich mit der neuen Heizungsanlage auseinander, führten Experimente zum erfolgreichen Lüften durch oder maßen mit Blick auf Heizungseinstellungen die Raumtemperaturen. Damit leisteten die Schüler_innen sowohl einen langfristigen, als auch einen unmittelbaren Beitrag zu Gesundheit und Wohlbefinden. 
Nach wie vor achten die Energiedetektive übrigens auf die Mülltrennung ihrer Klasse sowie auf Möglichkeiten, Energie zu sparen, etwa durch das Ausschalten der Smartboards, und melden im Klassenrat zurück, wo noch optimiert werden kann. Perspektivisch sollen sie Fünftklässler_innen ausbilden, sobald die Zusammenarbeit jahrgangsübergreifend wieder möglich ist.

Einen weiteren Baustein bei der erfolgreichen Bewerbung zur Gesunden Schule bildete ein Forschungsprojekt zum Einsatz von CO2-Ampeln. Im letzten Schuljahr setzte sich eine Gruppe des Forscherkurses aus dem 9. Jahrgang unter Anleitung von Herrn Bonin mit Kohlenstoffdioxid-Messungen im Klassenraum auseinander. Im Zentrum der Arbeit stand eine Leuchtdiode, die mit einem CO2-Sensor verbunden und von den Schülern so programmiert wurde, dass man nicht Zahlen an einem Sensor ablesen und verstehen musste, sondern von der Diode mittels grüner, gelber und roter Punkte angezeigt bekam, wie hoch der CO2-Gehalt im Raum war. Mittlerweile ist das Messgerät allerdings kaum mehr lieferbar und pandemiebedingt sehr teuer geworden. Daher hat ein Mitglied der Forschergruppe, Ole Tautenhahn (10b), nun ein eigenes Gerät entwickelt, das er aus lieferbaren und günstigen Einzelteilen konstruiert. Mit Hilfe von Mikro-Controllern, welche die Sensoren auslesen, steuern die Geräte ihre Anzeige und signalisieren, ob der Kohlenstoffdioxidgehalt im Raum im grünen, gelben oder roten Bereich ist. Auf diese Weise erhalten die Klassen gut sichtbar eine Rückmeldung zum Erfolg der derzeitigen Lüftungsregelung. 10 Geräte hat Ole bereits fertig und in den 5. und 6. Klassen montiert, 40 Geräte für weitere Räume der Schule folgen.

Auch in aktuellen Jahr beteiligt sich der Dörpsweg wieder am Wettbewerb und folgt damit seinem Einsatz für das Wohlbefinden aller: fest im Blick die Goldenen Möhre, den Ritterschlag der Schulgesundheit.